Fall-Studie elektronische Tür-Öffnung

Die Habila hat ein Projekt.
Das Projekt heißt: Quartett.
In dem Projekt möchte die Habila heraus-finden:
Welche Technik kann den Klienten der Habila im Alltag helfen?
Zum Beispiel:

  • Technik die dabei hilft mit Mitarbeitern
    oder Freunden im Kontakt zu sein.
  • Technik die bei einfacher Kommunikation hilft.

In dem Projekt werden Klienten anders genannt.
Sie heißen in Schwerer Sprache: Probanden.
Oder in Leichter Sprache: Teilnehmer.
 

Was bedeutet Fall-Studie?

Das Projekt Quartett möchte Probleme von den Teilnehmern lösen.
Die Mitarbeiter möchten mit den Teilnehmern zusammen eine Lösung finden.
Um eine Lösung zu finden wird viel ausprobiert.
Das nennen wir Fall-Studie.
 

Warum machen wir die Fall-Studie mit dem Thema elektrische Tür-Öffnung?

Ein Teilnehmer braucht Hilfe um seine Wohnungs-Tür zu öffnen.
Diese Hilfe soll elektronisch sein.
Das bedeutet: Der Teilnehmer bekommt Hilfe durch Technik.
Die Technik hilft dem Teilnehmer dann im Alltag.
 

Was ist das Problem?

Der Teilnehmer sitzt im Rollstuhl und hat Probleme selbständig
mit dem Schlüssel die Wohnungs-Tür zu öffnen.
Zum Beispiel: Der Schlüssel bleibt im Schloss hängen und bricht oft ab.
 

Was wurde in der Fall-Studie gemacht?

Die Mitarbeiter von dem Projekt Quartett überlegten
mit dem Teilnehmer gemeinsam:

  • Was ist das Problem?
  • Wie können wir das Problem lösen?
  • Was möchte der Teilnehmer?
  • Welche elektronische Hilfe gibt es dafür?

Dazu gab es viele Gespräche mit verschiedenen Fach-Leuten.
Zum Beispiel mit Fach-Leuten für elektrische Türen.
Dem Teilnehmer ist sehr wichtig:
Das Tür-öffnen muss auch funktionieren, wenn der Strom ausfällt.
 

Wie ist das Ergebnis?

Der Teilnehmer und die Mitarbeiter haben nach vielen Gesprächen
eine Entscheidung getroffen.
Der Teilnehmer bekommt ein Nuki-Schloss.
Dieses Schloss öffnet die Tür elektronisch.
Dafür muss der Teilnehmer auf eine Fern-Bedienung drücken.
Wenn der Strom ausfällt, ist das kein Problem.
Das Nuki-Schloss funktioniert mit einer Batterie.
Der Teilnehmer kann jetzt selbständig seine Wohnungs-Türe öffnen.
Das kann er machen wenn er im Rollstuhl sitzt oder im Bett liegt.

Dazu gibt es ein Video.
Das Video sehen Sie rechts.
 

Hinweis zum Thema Gendern:

Gendern ist ein englisches Wort.
Das Spricht man so: Djän-dern.
In schwierigen Texten schreibt man oft
Wörter mit weiblicher und männlicher Form.
Zum Beispiel: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Das machen wir in Texten mit Leichter Sprache nicht.
In diesem Text wird nur in der männlichen Form geschrieben.
Dies ist einfacher zu lesen.
Es soll sich niemand ausgeschlossen fühlen.